Niedersachen klar Logo

ILEK-Region Nördliches Osnabrücker Land profitiert von Demografie-Förderprogramm

Projekt "Gemeinsam für lebendige Ortszentren: Aktivierung lokaler Standortgruppen-Investition in das Zentrum" stärkt Ortskerne


Landesbeauftrager Franz-Josef Sickelmann vom Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems in Oldenburg überreichte heute in Neuenkirchen den Bescheid über eine Förderung aus dem Förderprogramm für Demografie-Projekte in den niedersächsischen Teilen der Metropolregion Nordwest und in Weser-Ems. Den Bescheid nahm die Samtgemeindebürgermeisterin der Samtgemeinde Neuenkirchen, Frau Hildegard Schwertmann-Nicolay stellvertretend für die vier Samtgemeinden in der ILEK-Region Nördliches Osnabrücker Land entgegen. Das Projekt „Gemeinsam für lebendige Ortszentren: Aktivierung lokaler Standortgruppen - Investition in das Zentrum“ mit einem Volumen von 152.112,-- € wird aus Mitteln des Landes Niedersachsen mit knapp zwanzig Prozent in Höhe von 30.000,-- € gefördert.

Ziel des Projektes der Samtgemeinden Artland, Bersenbrück, Fürstenau und Neuenkirchen ist die Stärkung von Funktionalität und Attraktivität der Ortskerne in der ILEK-Region Nördliches Osnabrücker Land. Durch die Gestaltung eines Moderations- und Beteiligungsprozesses sollen Akteursgruppen in den Gemeinden, wie beispielsweise Werbegemeinschaften, gestärkt bzw. neu aufgebaut werden. Zudem sollen unter Einbindung von Handel, Dienstleistern, Gastronomen, Immobilieneigentümern und Kommunen Maßnahmen ,wie z.B. barrierefreie Geschäftseingänge, Generationenspielgeräte, barrierearme Orientierungssysteme, Kommunikationsmaßnahmen erarbeitet und umgesetzt werden.

Franz-Josef Sickelmann freute sich darüber, dass der ländliche Raum vom Demografie-Programm des Landes Niedersachsen profitiert: „Mit der Projektförderung „Gemeinsam für lebendige Ortszentren: Aktivierung lokaler Standortgruppen - Investition in das Zentrum“ ermöglichen wir, den Folgen des demografischen Wandels zu begegnen und den ländlichen Raum zu stärken, freut sich Franz-Josef Sickelmann, Landesbeauftragter des Amtes für regionale Landesentwicklung Weser-Ems. Das Projekt sei ein Musterbeispiel für regionale Landesentwicklung. Die gezielte Unterstützung der engagierten Akteure vor Ort mit Fördermitteln hilft bei der Umsetzung ihrer lokalen Lösungsansätze zur Bewältigung der spezifischen Folgen des demografischen Wandels, so der Landesbeauftragte.

Samtgemeindebürgermeisterin Hildegard Schwertmann-Nicolay, begrüßte die Förderzusage des ARL: „Die Gewerbetreibenden stellen die ortsnahe Versorgung unserer Bürgerinnen und Bürger sicher. Deshalb ist es uns wichtig, diese zu stärken und in einem gemeinsamen Prozess zukunftsfähige Lösungen für vitale Ortszentren zu finden. Dank der Fördermittel kann unser Projekt jetzt starten.“

Artikel-Informationen

17.05.2017

Ansprechpartner/in:
Olaf Klaukien

Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems
Theodor-Tantzen-Platz 8
26121 Oldenburg
Tel: 0441/799-2433
Fax: 0441/799-6-2433

www.arl-we.niedersachsen.de

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln