Niedersachen klar Logo

Interreg-Nordseeprogramm

Projektpartnertreffen Weser-Ems in Oldenburg


Im Rahmen des Projektpartnertreffes Weser-Ems kamen am 15. Januar rund 40 Vertreterinnen und Vertretern der Projektpartner des Interreg-Nordseeprogramms aus dem Raum Weser-Ems zusammen. Neben einem Rückblick auf die auslaufende Förderperiode standen auch die Programmziele der nächsten Förderperiode auf der Agenda. Zudem verabschiedete sich die langjährige Koordinatorin des Interreg-Nordseeprogramms im Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems, Frau Ute Ahrens, in den Ruhestand.


Im Rahmen des Rückblicks wurde deutlich, wie stark die Region vom Interreg-Nordseeprogramm profitiert. Von insgesamt 73 genehmigten Projekten stammen alleine 30 aus der Region Weser-Ems, was einer Quote von 41 Prozent entspricht. Von den in Deutschland bewilligten Fördermitteln in Höhe von 26 Millionen Euro gingen 8,4 Millionen Euro nach Weser-Ems. Über drei Viertel der Fördermittel wurden in Projekte mit einem Umweltbezug investiert.

Anne Pintz vom Gemeinsamen Sekretariat des Interreg-Nordseeprogramms aus Viborg, Dänemark, stellte die Programmziele der nächsten Förderperiode dar. In regen Diskussionen tauschten sich die Projektpartner zu Ihren laufenden Projekten und zur Zukunft des Nordseeprogramms aus. Dabei ging es sowohl um Inhalte und Ergebnisse als auch um Fragen der Abwicklung und Organisation. von Projekten.

  Bildrechte: ArL Weser-Ems, Olaf Klaukien
Projektpartnertreffen Weser-Ems des Interreg-Nordseeprogramms, die langjährige Koordinatorin im Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems, Ute Ahrens, (vordere Reihe, 5. v. r.) verabschiedete sich in den Ruhestand.

Artikel-Informationen

erstellt am:
27.01.2020

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln