Niedersachen klar Logo

"Sehnsucht Neue Heimat - Ankommen im Nordwesten"

Landesbeauftragter überreicht Fördermittelbescheid


Ländlicher Raum profitiert von Demografie-Förderprogramm

Niedersachsen fördert das Projekt „Sehnsucht neue Heimat – Ankommen im Nordwesten“

Landesbeauftrager Franz-Josef Sickelmann vom Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems in Oldenburg überreichte heute in Sögel den Bescheid über eine Förderung aus dem Förderprogramm für Demografie-Projekte in den niedersächsischen Teilen der Metropolregion Nordwest und in Weser-Ems an den Präsidenten der Emsländischen Landschaft e.V., Herrn Hermann Bröring , sowie an Frau Dr. Susanne Tauss, Geschäftsführerin des Landschaftsverbandes Osnabrücker Land e.V., und an Frau Katrin Rodrian, Leiterin derKulturagentur der Ostfriesischen Landschaft. Das Projekt „Sehnsucht neue Heimat – Ankommen im Nordwesten“ mit einem Volumen von 94.700,-- € wird aus Mitteln des Landes Niedersachsen mit ungefähr 63 Prozent in Höhe von 60.000,-- € gefördert.

Die drei Landschaften im Nordwesten Niedersachsens haben sich erstmalig zu einem Gemeinschaftsprojekt zusammen getan,um über kulturelle Projekte einen Beitrag zur Integration von Flüchtlingen und Zugewanderten im ländlichen Raum zu leisten. In 6 Teilprojekten in Osnabrück, Bersenbrück, Lingen, Papenburg, Aurich und Norden soll über Theater- und Filmprojekte, Konzeption und Erstellung von Ausstellungen und gemeinsame künstlerische Betätigungen die Begegnung zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft und mit unterschiedlichen Kriegs- und Fluchterfahrungen ermöglicht werden. Die Zusammenarbeit von Zugewanderten und Ortsansässigen in diesen Kulturprojekten befördert den Dialog und ist einBaustein zur sozialen und kulturellen Teilhabe.

„Alle Projekte sollen als best practice Beispiele dienen und andere Einrichtungen in der Region ebenfalls anregen, sich mit den Themen Migration und Integration zu beschäftigen“, erklärte Hermann Bröring stellvertretend für alle beteiligten Landschaften und ergänzte „Migration beeinflusst den demografischen Wandel, eine Zuwanderung kann mittelfristig demografische Probleme zumindest abfedern. Die Einbeziehung der Neuangekommenen und ihre Integration in die Gesellschaft sind für ein gemeinsames Zusammenleben entscheidend.“

Franz-Josef Sickelmann freute sich darüber, dass die Region vom Demografie-Programm des Landes Niedersachsen profitiert: „Das Projekt „Sehnsucht neue Heimat – Ankommen im Nordwesten“ der drei Landschaften entspricht der aktuellen Empfehlung des Zukunftsforums Niedersachsen vollständig. Dort wird die Integration von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte im ländlichen Raum explizit als ein wichtiges Ziel genannt.“

Artikel-Informationen

erstellt am:
16.12.2016
zuletzt aktualisiert am:
19.12.2016

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln