klar

Raumordnungsverfahren für die Planung der 380kV-Leitung Conneforde – Cloppenburg Ost -Merzen

TenneT TSO GmbH und Amprion GmbH (Vorhabenträger/Übertragungsnetzbetreiber) beabsichtigen die Errichtung einer 380-kV-Leitung zwischen Conneforde (Gemeinde Wiefelstede, Landkreis Ammerland), Cloppenburg (Landkreis Cloppenburg) und Merzen (Samtgemeinde Neuenkirchen, Landkreis Osnabrück). Der Nordteil dieses Projekts liegt im Netzgebiet der TenneT, für den Südteil im Bereich des Landkreises Osnabrück ist Amprion verantwortlich.

Der Bedarf einer 380-kV-Leitung von Conneforde über Cloppenburg nach Merzen ist im Bundesbedarfsplangesetz durch den Bundesgesetzgeber abschließend festgestellt.

Mit einer Änderung des Energierechts wurde im Dezember 2015 für dieses Vorhaben die Möglichkeit einer Teilerdverkabelung eröffnet.

Das Amt für regionale Landesentwicklung (ArL) Weser-Ems hat am 15.06.2017 das Raumordnungsverfahren mit integrierter Prüfung der Umweltverträglichkeit gemäß § 15 Raumordnungsgesetz des Bundes und § 9 ff. NROG für einen Trassenkorridor zwischen Conneforde und Cloppenburg sowie Flächen für zwei Umspannwerke inkl.Konverteranlagen im Raum Cloppenburg (Maßnahme51a) eingeleitet.

Das Raumordnungsverfahren für den südlichen Teil von Cloppenburg Ost nach Merzen (Maßnahme 51b) wurde am 18.10.2017 eingeleitet.

Die Antragsunterlagen wurden im Rahmen des Verfahrens bereits öffentlich ausgelegt, aufgrund eines Formfehlers ist das Verfahren zur Öffentlichkeitsbeteiligung jedoch zu wiederholen.

Jedermann kann sich bei den Städten und Gemeinden schriftlich oder zur Niederschrift zu dem Vorhaben äußern. Die abgegebenen Stellungnahmen werden an das Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems weitergeleitet.

Eine individuelle Beantwortung der Einwendungen erfolgt weder durch die Gemeinde noch durch das ArL Weser-Ems.

Die Antragsunterlagen haben sich gegenüber dem ersten Beteiligungsverfahren nicht geändert. Die bereits im Rahmen der ersten Beteiligung abgegebenen Stellungnahmen fließen weiterhin in das Raumordnungsverfahren ein. Die erneute Abgabe einer bereits vorliegenden Stellungnahme ist nicht erforderlich.

Zur Vereinfachung des Verfahrens können die Stellungnahmen auch in elektronischer Form an die Email-Adresse der Landesplanungsbehörde abgegeben werden.

Für die Maßnahme 51a: ccm51a@arl-we.niedersachsen.de

Für die Maßnahme 51b: ccm51b@arl-we.niedersachsen.de

Die eingegangenen Stellungnahmen werden in Kopie an den Vorhabenträger weitergegeben und in die Prüfung und Abwägung im Zuge des Raumordnungsverfahrens einbezogen. Wenn dieses nicht gewollt ist, ist dieses in der Stellungnahme anzugeben.

Die Antragsunterlagen werden hier zur Information veröffentlicht. Die rechtlichen Vorgaben und Fristen des Raumordnungsverfahrens bleiben hiervon unberührt. Ein Rechtsanspruch lässt sich aus dieser Veröffentlichung nicht ableiten.

Die Antragsunterlagen für die Maßnahme 51a finden Sie hier und

die Antragsunterlagen für die Maßnahme 51b hier.

Hinweis:

Die Datei „Trassenkorridore.zip" enthält Geodaten im Shapefile-Format, die mit einer GIS-Software geöffnet werden können. Bei diesen Daten handelt es sich um die untersuchten Haupt- und Teilvarianten.

Hintergrund

Für die Gesamtplanung hat am 15.09 2015 eine Antragskonferenz in Oldenburg stattgefunden, in der u.a. auch mögliche und sinnvolle Vorhabenalternativen diskutiert wurden.

Die Festlegung des räumlichen und sachlichen Untersuchungsrahmens erfolgte am 20.11.2015 (zu den Unterlagen:hier)


Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Bernhard Heidrich

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln