Niedersachen klar Logo

ArL Weser Ems fördert Wegebau in der Flurbereinigung Arler Hammrich mit 740.000 Euro

Das Amt für regionale Landesentwicklung (ArL) Weser-Ems, Geschäftsstelle Aurich hat mit der Übergabe eines Bewilligungsbescheides über Zuwendungen in Höhe von rund 740.000 Euro den Weg zur weiteren Verbesserung der Agrarstruktur in der Flurbereinigung Arler Hammrich im Landkreis Aurich freigemacht. Dezernatsteilleiterin Frau Marlies Wieghaus übergab den Bescheid am heutigen Montag dem Vorsitzenden der Teilnehmergemeinschaft (TG) Herrn Heiko Wäcken.

Mit der Zuwendung werden bis zu 75% der Gesamtkosten von rund 985.000 Euro für das diesjährige Bauprogramm finanziert. Die bewilligten ELER-Mittel werden von der EU, dem Bund und dem Land bereitgestellt. Die erforderliche Eigenleistung für den Wegebau tragen die Gemeinden Dornum und Großheide sowie die Teilnehmergemeinschaft.

Das Flurbereinigungsverfahren Arler Hammrich wurde mit Beschluss vom 22.11.2017 angeordnet, um konkurrierende Nutzungsansprüche, die durch Ausweisung von Kompensationsflächenpools für die Niedersächsische Landentwicklung (NLG) und für die Gemeinde Großheide entstehen, im Rahmen eines Bodenordnungsverfahrens sozial- und eigentumsverträglich zu lösen. Angesichts der außerlandwirtschaftlichen Flächenansprüche in diesem Gebiet sollen zur Aufrechterhaltung einer flächendeckenden und wettbewerbsfähigen Landbewirtschaftung die unterschiedlichen Planungsvorhaben bodenordnerisch begleitet und gesteuert werden. Daneben sollen die Lebens-, Produktions- und Arbeitsbedingungen in der Landwirtschaft durch agrarstrukturverbessernde Maßnahmen optimiert werden. Die innere Erschließung des Verfahrensgebietes ist durch ein ausreichend dichtes Netz von Gemeindestraßen und ländlichen Wegen gegeben. Ein Großteil der Wege ist jedoch für die heute in der Landwirtschaft üblichen Achslasten nicht mehr ausreichend tragfähig. Viele Wege weisen daher erhebliche Schäden auf, die eine wirtschaftliche Nutzung einschränken. Die geplanten Wegebaumaßnahmen werden auf vorhandenen Trassen durchgeführt, um Eingriffe für Natur und Landschaft so gering wie möglich zu halten.

Neben den agrarstrukturellen Zielen sollen auch Maßnahmen durchgeführt werden, die einen ökologischen Mehrwert für das Verfahren darstellen. Geplant sind verschiedene Gestaltungsmaßnahmen (u.a. Anlage von Stillgewässern und Feuchtbiotopen, Entwicklung von Gewässer-, Röhricht- und Saumbiotopen, naturnahe Waldentwicklung) insbesondere mit der Zielsetzung Artenschutz sowie Biotopschutz.

Der Plan über die gemeinschaftlichen und öffentlichen Anlagen nach § 41 FlurbG als planungsrechtliche Grundlage für die Baumaßnahmen wurde am 13.12.2018 vom ArL genehmigt.

In 2019 wurden bereits der Liekweg, der Rullboomsweg und der Luchsweg auf einer Länge von insgesamt 7,67 km in der 1. Ausbaustufe ausgebaut. Dabei wurde die vorhandene Pflasterdecke aufgenommen und durch eine Schottertragschicht auf einem Geogitter ersetzt. Die Kosten hierfür beliefen sich auf rund 720.000, --€. Bei der diesjährigen Maßnahme erhalten die Wege des 1. Bauabschnittes ihre endgültige Befestigung in Asphalt und in Teilbereichen in Betonspurbahnen. Außerdem werden noch die Wege Huckstede und Theensweg in leichter Befestigung (Schotter) und der Hohe Weg mit Asphalt befestigt. Insgesamt sind dann 10,1 km im Verfahrensgebiet ausgebaut worden.

Mit dem Ausbau soll aufgrund einer Bauzeitenbeschränkung ab dem 16. Juli 2020 begonnen werden. Die Bauleitung für das Bauvorhaben erfolgt durch das Ing Büro Thalen Consult, Neuenburg; die Umweltbaubegleitung wird durch das Ing. Büro LaReg, Leer durchgeführt.


  Bildrechte: ArL Weser-Ems

Bescheidübergabe in Corona-Zeiten: Dezernatsteilleiterin Frau Marlies Wieghaus übergab den Förderbescheid an den Vorsitzenden der Teilnehmergemeinschaft (TG) der Flurbereinigung Arler Hammerich, Herrn Heiko Wäcken.

  Bildrechte: ArL Weser-Ems

Impressionen aus dem Flurbereinigungsgebiet Arler Hammerich

  Bildrechte: ArL Weser-Ems

Impressionen aus dem Flurbereinigungsgebiet Arler Hammerich

Artikel-Informationen

04.05.2020

Ansprechpartner/in:
Frau Marlies Wieghaus

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln